Printfriendly

Powered by Blogger.

Featured Slider

Spaghetti mit Bärlauch-Zitronen-Carbonara

Jetzt gibt es ihn wieder in schattigen Wäldern, an Bachläufen oder auf dem Wochenmarkt: Bärlauch! Ich bin ja ein großer Fan des knofeligen Krauts und habe inzwischen auch keine Scheu mehr davor, ihn selbst zu pflücken. Hier habe ich ein paar Tipps rund ums Bärlauch selbst sammeln zusammen geschrieben! Aber egal, ob selbst gesammelt oder selbst gekauft: hier kommt ein schnelles, super einfaches und höchst leckeres Bärlauch-Rezept, das ich auf der Webseite von essen & trinken gefunden habe: Spaghetti mit Bärlauch-Zitronen-Carbonara!

Spaghetti mit Bärlauch-Zitronen-Carbonara


Rezept: Spaghetti mit Bärlauch-Zitronen-Carbonara
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1/2 Bund Bärlauch
1 Bio-Zitrone
120g Räucherspeck
250g Spaghetti
Salz, Pfeffer
1 EL Öl
120ml Schlagsahne
2 Eier
ca. 25g frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:
Bärlauch waschen, trocken schleudern. Blätter quer in dünne Streifen schneiden. Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale mit einem Zestenreißer in kurzen Streifen abschälen. Zitrone halbieren, eine Hälfte auspressen. Rest Zitrone anderweitig verwenden. Den Speck in kleine Würfel schneiden.

Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Speck darin bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten braten. Bärlauchstreifen und Zitronenschale unterrühren, Pfanne vom Herd nehmen.

In einer Schüssel Sahne, Eier und Parmesan mit einem Rührbesen verquirlen. Mit Pfeffer und wenig Salz würzen.

Spaghetti in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. Nudeln zurück in den heißen Topf geben, die Käse-Sahne-Mischung gut unterrühren. 2 EL Zitronensaft untermischen, dann die Speck-Bärlauch-Mischung zugeben. Alles gut miteinander vermengen, dann die Spaghetti mit Bärlauch-Zitronen-Carbonara portionsweise in tiefe Teller geben und sofort servieren.

Noch mehr Bärlauch-Rezepte auf meinem Blog:
Bärlauch-Gnocchi mit Walnüssen
Bärlauch-Tomaten-Tarte
Bärlauch-Ziegenkäse-Penne mit gerösteten Pinienkernen

Wochenrückblick 13/2018

Gegessen:
Die Woche startete am Sonntagmorgen mit einem Frühstück im Heinrich Matters in München. Der München-Trip hatte sich eher spontan aus einem lustigen Twitter-Geplänkel heraus ergeben und meist werden solche Ideen ja nicht in die Tat umgesetzt. Dieses Mal aber schon! Ich bin Samstagmittags nach München gefahren und war am Samstagabend mit Sabine von Pastamaniac und Sabrina und Steffen von Feed me up before you go-go vietnamesisch essen. Am Sonntagmorgen haben wir die Runde noch weiter vergrößert und waren mit Ines von Münchner Küche, Karin & Herr Wallygusto von Wallygusto, Julia von Chestnut & Sage mit Begleitung sowie Carla von Herbs & Chocolate höchst instagram-tauglich frühstücken.

Avocadobrot mit pochiertem Ei im Heinrich Matters in München


Es gab Avocadobrot mit pochiertem Ei, Butterwaffeln, Granola mit griechischem Joghurt und vieles mehr. Außerdem eine rundum nette Gesellschaft und gute Unterhaltung. Ein sehr schöner Kurztrip nach München war das!


Lecker weiter ging es am Dienstag mit Tempura Sushi im Taumi in Karlsruhe.

Ein Beitrag geteilt von Juliane (@schoenertagnoch) am



Am Mittwoch war ich gleich noch mal im Taumi und habe Inside Out Sushi mit Lachs und Avocado gegessen - auch sehr lecker!

Inside Out Sushi mit Lachs und Avocado im Taumi in Karlsruhe


Abends habe ich ein Blumenkohl-Linsen-Curry mit Datteln gekocht. Das Rezept habe ich bereits vor einiger Zeit auf meinem Blog veröffentlicht.

Blumenkohl-Linsen-Curry mit Datteln


Am Donnerstag gab es - wie immer - ein Pastrami-Sandwich von der Metzgerei Brath in Karlsruhe.



Am Samstag bin ich endlich dazu gekommen, Bärlauch zu sammeln. An meiner Bärlauch-Sammelstelle wimmelt es nur so von Bärlauch und ich habe innerhalb kürzester Zeit einen ordentlichen Bund gesammelt. Als erstes habe ich gleich ein neues Bärlauch-Rezept ausprobiert: Spaghetti mit Bärlauch-Zitronen-Carbonara. Sehr gut! Das Rezept veröffentliche ich nächste Woche auf dem Blog.



Gelesen:
Der beste Platz ist immer an der Theke - sitzt ihr in Restaurants gerne an der Theke, mit Blick in die Küche? Oder doch lieber klassisch an einem Tisch?

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und ein frohes Osterfest!

Blumenkohl-Tomaten-Suppe mit Bulgur und Feta

Neulich hatte ich mal wieder Lust auf Blumenkohl und habe beim Einkaufen spontan noch einen Kopf eingepackt. Erst danach habe ich nach einem Blumenkohl-Rezept gesucht, das mit Zutaten auskommt, die ich immer zuhause habe. Und tadaaaa, hier ist es! Das Rezept für die Blumenkohl-Tomaten-Suppe mit Bulgur habe ich auf der Lecker-Webseite gefunden.

Blumenkohl-Tomaten-Suppe mit Bulgur


Rezept: Blumenkohl-Tomaten-Suppe mit Bulgur und Feta
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1/2 Zwiebel
1/2 Blumenkohl
1 EL Öl
50g Bulgur
500ml passierte Tomaten
200ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Zucker
2 EL Balsamico-Essig
75g getrocknete Tomaten
50g Schlagsahne
100g Feta
2 TL flüssiger Honig

Zubereitung:
Zwiebel schälen und fein würfeln. Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Blumenkohl darin andünsten. Dann Bulgur zugeben, ebenfalls kurz andünsten. Passierte Tomaten und Gemüsebrühe zugießen. Mit Salz, Pfeffer etwas Zucker und dem Balsamico-Essig würzen. Suppe einmal aufkochen, dann die Hitze reduzieren und die Blumenkohl-Tomaten-Suppe bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden. Tomatenstreifen und Sahne zur Suppe in den Topf geben, umrühren und einmal aufkochen lassen. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Blumenkohl-Tomaten-Suppe mit Bulgur portionsweise in tiefe Teller geben. Feta darüber bröckeln und je 1 TL Honig darüber träufeln. Suppe sofort servieren.

Wochenrückblick 12/2018

Heute nacht wurden die Uhren eine Stunde vorgestellt! Habt ihr drangedacht? Der kulinarische Wochenrückblick geht trotz Zeitumstellung wie gewohnt online. Die letzte Woche war mal wieder besonders lecker - was es alles bei mir gab, lest ihr hier!

Gegessen:
Am Montagabend war ich mit einer Freundin nach langer Pause mal wieder im Vaca Verde in Karlsruhe und habe dort ein sehr gut gebratenes und leckeres Entrecote mit Senfkräuterkruste, Bratkartoffeln und grünem Salat gegessen. Das Essen ist wirklich prima dort, der Service ist leider nicht ganz so auf Zack.

Entrecote mit Senfkräuterkruste, Bratkartoffeln und grünem Salat im Restaurant Vaca Verde in Karlsruhe


Zuhause habe ich eine Blumenkohl-Bulgur-Suppe mit getrockneten Tomaten und Feta gekocht. Das Rezept veröffentliche ich demnächst auf dem Blog!

Ein Beitrag geteilt von Juliane (@schoenertagnoch) am

Am Dienstag habe ich in der Mittagspause mal wieder einen gefüllten Pfannkuchen mit Spinat, Feta und Tomaten im Glashaus in Karlsruhe gegessen.

Gefüllter Pfannkuchen mit Spinat, Tomate und Feta im Glashaus in Karlsruhe


Am Mittwoch war ich gleich noch mal im Glashaus in Karlsruhe zum Mittagessen. Diesmal habe ich das Röschti im Filoteig mit grünem Salat gegessen. Auch sehr lecker!

Röschti im Filoteig mit grünem Salat im Glashaus in Karlsruhe


Am Donnerstag haben wir uns mittags wieder Pastrami-Sandwiches von der Metzgerei Brath in Karlsruhe geholt. Unschlagbar gut und jede Woche ein Pflichttermin!

Donnerstag gibt es in der Metzgerei Brath Pastrami-Sandwich


Am Freitag gab es für mich Pasta mit gegrillten Salatherzen, Kirschtomaten und geräuchertem Pesto im Mint im ZKM in Karlsruhe.

Pasta mit gegrillten Salatherzen, Kirschtomaten und Pesto im Mint in Karlsruhe


Am Samstag war ich mal wieder in der Karlsruher Innenstadt unterwegs und habe mittags in der Schmatztruhe einen leckeren Salat mit frischen Feigen, Ziegenkäse, Orangen und Trauben mit Balsamico-Dressing gegesen.



Gelesen:
Wörterbuch des Wasser-Wahnsinns - sehr unterhaltsamer und dabei informativer Artikel über angereichertes, belebtes, energetisiertes und informiertes Wasser und weitere esoterische Auswüchse. Eine völlig neue Welt für mich!

Gesehen:
"Wir machen aus Scheiße Gold" - ein Frontal 21 Bericht über gepanschte Fleisch- und Wurstwaren und wie aus Wasser plötzlich Wurst wird. Mit Hendrik Haase aka "Wurstsack". Unbedingt anschauen!

Spitzkohl-Apfel-Salat

Von der Spitzkohl-Hackfleisch-Pasta hatte ich noch einen halben Spitzkohl übrig und habe nach weiteren Rezepten mit Spitzkohl gesucht. Fündig geworden bin ich erneut auf der Webseite von essen und trinken - der Spitzkohl-Apfel-Salat hat mich gleich angesprochen: wenige Zutaten und super einfach in der Zubereitung. Und der Salat ist dadurch, dass er roh und in Kombination mit Apfelscheiben serviert wird, schön frisch und knackig und ein erster Vorgeschmack auf den Frühling, der ja dann hoffentlich bald irgendwann mal auch mit entsprechendem Wetter und Temperaturen zu uns kommen wird...

Spitzkohl-Apfel-Salat

Rezept: Spitzkohl-Apfel-Salat
(für 2 Portionen)

Zutaten:
2 EL Zitronensaft
1 EL Honig
Salz, Pfeffer
3 EL Rapsöl
1/2 kleiner Spitzkohl (ca. 300 g)
1 säuerlicher Apfel

Zubereitung:
Zitronensaft, Honig und 2 EL Wasser in einer Salatschüssel verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann das Rapsöl unterschlagen.

Spitzkohl längs halbieren, den Strunk herausschneiden. Spitzkohl waschen und in dünne Streifen schneiden. Apfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Apfel in dünne Scheiben schneiden.

Spitzkohl und Apfel in die Salatschüssel geben, mit dem Dressing vermischen. Nach Belieben noch mit gehackter glatter Petersilie bestreuen.